26.03.01 20:05 Uhr
 40
 

Ferrari hat einen Vorteil von 170 Millisekunden

Laut dem 'F1 Racing Magazine' hat Ferrari eine Lücke im Regelement der FIA ausgenutzt, um eine legale Traktionskontrolle zu verwenden. Seit der Saison 2001 hat die FIA die maximale Dauer eines Schaltvorgangs auf 200 Millisekunden limitiert.

Theoretisch wird die Möglichkeit einer Traktionskontrolle hierdurch eingeschränkt. Wenn die Regeln die Zeit vorschreiben können in der die Elektronik Gas und Kupplung steuert, würde dies eine Traktionskontrolle über den Motor begrenzen.

Im letzten Jahr hat Ferrari jedoch ein Getriebe entwickelt, dass nur 30ms für einen Schaltvorgang benötigt. Ferrari bleiben so 170ms in der sie legal das Durchdrehen der Räder kontrollieren können, da in dieser Zeit ein Schaltvorgang stattfinden kann.


WebReporter: Descartes
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Ferrari, Vorteil
Quelle: www.formula1.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: DFB macht Vatutinki zu WM-Quartier der Nationalmannschaft
Verblödung im Fußball? Sami Khedira kontert Nils Petersens Aussagen
Fußballstar musste bei Go-Kart entscheiden, ob er Alonso oder Kuyt umfährt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?