26.03.01 21:45 Uhr
 23
 

Firmengründer betrügt Börse, kassiert Schmiergeld. Wird er abgeschoben?

Den Firmengründer von eLance suchen jetzt die alten Laster heim. Die Börsenaufsicht SEC unterstellt ihm, er habe in seinem vorherigen Job als
'Wertpapierhändler an der New York Life Insurance' Schmiergelder von anderen Brokern und Firmen angenommen.

So hat er mit einem Broker-Kollegen 450,000 Dollar von einer Firma angenommen und dafür Wertpapiere zu schlechteren Konditionen gehandelt. Somit betrug er seinen Arbeitgeber.

Außer den Prozessen und Schadenersatzklagen muß der Mann um seinen Aufenthaltsort bangen, denn
dem Nicht-Amerikaner Anumolu droht auch die Abschiebung aus den USA.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Flyrox
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Börse, Schmiergeld
Quelle: www.newsbyte.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen
Staat spart Milliarden bei Hartz-IV durch Sanktionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern
Irrsinn: Obst teurer als Fleisch
Gene Simmons zieht Markenrechtsantrag auf Heavy-Metal-Handzeichen zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?