26.03.01 21:45 Uhr
 23
 

Firmengründer betrügt Börse, kassiert Schmiergeld. Wird er abgeschoben?

Den Firmengründer von eLance suchen jetzt die alten Laster heim. Die Börsenaufsicht SEC unterstellt ihm, er habe in seinem vorherigen Job als
'Wertpapierhändler an der New York Life Insurance' Schmiergelder von anderen Brokern und Firmen angenommen.

So hat er mit einem Broker-Kollegen 450,000 Dollar von einer Firma angenommen und dafür Wertpapiere zu schlechteren Konditionen gehandelt. Somit betrug er seinen Arbeitgeber.

Außer den Prozessen und Schadenersatzklagen muß der Mann um seinen Aufenthaltsort bangen, denn
dem Nicht-Amerikaner Anumolu droht auch die Abschiebung aus den USA.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Flyrox
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Börse, Schmiergeld
Quelle: www.newsbyte.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen