25.03.01 23:42 Uhr
 17
 

Ökumenischer Religionsunterricht ist unerwünscht

Kardinal Lehmann machte auf einer Tagung zum Thema Schule und Religionsunterricht deutlich, daß er keinen ökumenischen Religionsunterricht für Katholiken und Protestanten will.

Der Staat habe sich bei Inhalten und Organisation nicht einzumischen.

Für die Kultusministerin Schavan aus Baden-Württemberg ist die 'Frage nach Gott' und dem 'Wesen des Menschen' wichtig, nur Wert zu vermitteln, sei zu wenig und eine allgemeine Anforderung an die Schulen. Das Fach Lebensgestaltung-Ethik- Religionskunde lehnt sie aber ab.

Das sei ein Misch-Masch aus Weltanschauungen, die keine Entscheidungshilfen bieten oder die Religionsauswahl erleichtern.

Ebenso sieht es auch der evangelische Bischof Huber. Multi-Religiösität und Multi-Kulti dürfen keine Gleichgültigkeit fördern.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Religion
Quelle: www2.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD klagt gegen Weltkunstausstellung "Documenta" in Kassel
Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bill Kaulitz zeigt sich in neuem "Tokio-Hotel"-Video als Dragqueen
Heide: Wildschweine randalieren in Sparkasse und verletzen mehrere Menschen
Fluggast verklagt Billigairline, weil er statt Champagner nur Sekt bekam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?