25.03.01 15:26 Uhr
 66
 

Matrosen meuterten meist wegen fehlendem Essen

Eine Studie einer internationalen Tagung über Archäologie in Rostock stellt dar, dass Matrosen meist eine Meuterei anzettelten, wenn ihnen Essen fehlte.

So fanden die Forscher heraus, dass sich die Mannschaft grosser Schiffe wie der 1796 im Hafen von Göteborg gesunkenen 'Göteborg' meist nur mit einem halben Hering, 200g Dörrfleisch und Erbsensuppe und Bier und Schnaps begnügen mussten.

Das vertrug sich meist nicht mit der harten Arbeit, die die Matrosen hatten und so kam es oft zu Meutereien, da sie ständig neue Krankheiten wie Durchfall, aber auch Skorbut und Pest bekamen.


WebReporter: Larf
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Essen
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"GJ273b": Wissenschaftler senden Botschaft an erdähnlichen Planeten
Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa
Dortmund: Hartz-IV-Empfänger beim Betteln beobachtet - Bezüge gekürzt
Niedersachsen:"Lüttje-Lage-Welttag" erstmals gefeiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?