24.03.01 01:48 Uhr
 7
 

Beschluss über Notimpfungen bei MKS-Fällen

Nun haben sich die Agrarminister von Bund und Ländern bei einer Koferenz darauf geeinigt, dass Notimpfungen
bei MKS-Fällen, falls nötig, durchgeführt werden.

Künast machte allerdings darauf aufmerksam, dass dies nur durchgeführt wird, wenn die Ausbreitung durch Tötung von Tieren ohne Impfung nicht verhindert werden kann.

In der EU beriet man sich über begrenzten Einsatz von Impfungen, da zur Zeit das Impfen gegen das EU-Recht verstößt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: darklord2201
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Fall, Beschluss
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Knochen: Osteoporose ist tückisch und unheilbar
Tumorviren entdeckt: US-Forscher erhalten Paul-Ehrlich-Preis
Test: Fast alle schwarzen Teesorten fallen wegen Pestiziden durch



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hanau: 85-Jähriger auf Hauptfriedhof überfallen und beraubt
EU-Naturschutz brutal: Zoo schlachtet chinesische Kleinhirsche
Formel 1: "Ära Ecclestone beendet" - Geschäftsführer entmachtet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?