23.03.01 08:23 Uhr
 26
 

Gesunkene Schätze spanischer Eroberer gehören nicht den USA

Die beiden spanischen Fregatten „Juno" und „La Galga", die im 18. Jahrhundert vor der Küste des US-Bundesstaates Virginia gesunken waren, sind weiterhin Eigentum Spaniens. Dies hat das Oberste Gericht der USA, der Supreme Court, entschieden.

Damit gehören auch die Schätze in den Laderäumen der beiden Schiffe den Spaniern und nicht dem US-Schatzsucher Ben Benson, der sie aufgestöbert hatte.

Der vielfache Millionär Benson, der vor einiger Zeit ein eigenes Unternehmen zum Zweck von Schatzsuchen namens „Sea Hunt" gegründet hatte, führte bereits seit längerem einen Rechtsstreit mit der spanischen Botschaft in Washington.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mesemalaga
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Schatz, Spanisch
Quelle: www.pobladores.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Feuerwehrmann muss aus Autowrack bei Unfall eigene Frau bergen
Hamburg: Prozess gegen Ehemann, der Ex-Frau mit Säure überschüttete
Bolivien: Bei Bungeejumping war Seil zu lang



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Das Orgasmus-Spiel: Wer ejakuliert, der verliert
"Mut zur Lücke": Jürgen Vogel macht Werbung für Zahnpflegeprodukte
Bundesregierung kann mögliches Referendum über Todesstrafe in Türkei unterbinden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?