23.03.01 01:01 Uhr
 19
 

Wikinger nicht nur Plünderer, sondern auch Siedler

Überreste von Unrat und menschlichen Gebeinen lassen die Plünderer und Räuber damaliger Zeiten in einem anderen Licht erscheinen.
Zu diesem Ergebnis kommen englische Forscher einer Universität.


Mit dem Niederlassen der Wikinger in der nördlichen Region Schottlands, traten Veränderungen in Bezug auf das Fischen und auch der Ernährung ein.


Im Gegensatz zu den Wikingern, die auch in tiefen Gewässern auf Fischfang gingen, beliessen es die Ureinwohner dabei in Küstennähe zu fischen.
Untersuchungen der gefundenen Knochen ergaben auch, das die Wikinger mehr Fisch gegessen hatten.


WebReporter: zornworm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wikinger
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?