23.03.01 01:01 Uhr
 19
 

Wikinger nicht nur Plünderer, sondern auch Siedler

Überreste von Unrat und menschlichen Gebeinen lassen die Plünderer und Räuber damaliger Zeiten in einem anderen Licht erscheinen.
Zu diesem Ergebnis kommen englische Forscher einer Universität.


Mit dem Niederlassen der Wikinger in der nördlichen Region Schottlands, traten Veränderungen in Bezug auf das Fischen und auch der Ernährung ein.


Im Gegensatz zu den Wikingern, die auch in tiefen Gewässern auf Fischfang gingen, beliessen es die Ureinwohner dabei in Küstennähe zu fischen.
Untersuchungen der gefundenen Knochen ergaben auch, das die Wikinger mehr Fisch gegessen hatten.


WebReporter: zornworm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wikinger
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen, die gerne ausschlafen, sind intelligenter
Mexiko/Maya-Kultur: Weltweit längste Unterwasserhöhle entdeckt
Schlaustes Kind der Welt ist 13-jähriger Junge aus Ägypten



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sophia Wollersheim freut sich am meisten über ihre großen Brüste
USA: Einfuhrzölle auf Waschmaschinen und Solaranlagen
Dänemark: Prozess um Mord an Kim Wall - U-Boot-Bauer soll sie gefoltert haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?