22.03.01 23:07 Uhr
 16
 

"Hebammen" im Reich der Amöben

Ein Faden aus Zellplasma, ähnlich wie eine Nabelschnur, verhindert bei einer bestimmten Art von Amöben eine reibungslose 'Geburt'.


Im Normalfall löst sich die Tochterzelle von der Mutterzelle, in dem sich diese, dem Aussehen einer Sanduhr ähnelnd, einschnürt.
Bei 'Entamoeba invadens', die im Verdauungstrakt von Schlangen vorkommt, vollzieht sich dieser Vorgang nicht gänzlich.

Die Situation wird gelöst durch das Freisetzen eines Stoffes, der andere Amöben anzieht. Diese durchtrennen dann den Plasmafaden.
Unter Anderem bestehen noch Fragen, bezüglich der Zusammensetzung des Stoffes, der die anderen Amöben anzieht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: zornworm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Reich
Quelle: www.morgenwelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Elite-Uni Harvard denkt, dass sie den nächsten Albert Einstein gefunden hat
Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar
Nordirland: Mehrere Dosen Coca-Cola offenbar mit Fäkalien verunreinigt
Politikerin Michelle Müntefering wird von türkischem Geheimdienst beobachtet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?