22.03.01 18:48 Uhr
 6
 

Entwarnung: Ölplattform stellt keine Gefahr für Brasiliens Küste dar

Zwar wurde der Vorwurf seitens Greenpeace des Herunterspielens des Unglücks laut, jedoch könnte man nicht mehr von einer Katastrophe sprechen.
Der größte Teil des Öls ist bisher verdunstet, bzw. von Reinigungsschiffen beseitigt worden.

Zwei Tage zuvor befand sich am Ungücksort noch ein zwei Quadratkilometer großer Ölteppich. Der Rest bewegt sich jetzt auf das offene mehr zu. Man geht davon aus, dass die insgesammt 1,5 Millionen Liter Öl breits vollständig freigesetzt sind.

Diese Vermutung geht auf die Tatsache zurück, dass kein neuer Diesel mehr aufsteige.
Vollständig sei die Gefahr jedoch erst in ein bis zwei Wochen gebannt.


WebReporter: schlendrian01
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefahr, Brasilien, Küste, Entwarnung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Miesbach: Richter lässt Kruzifix dauerhaft aus Gerichtssaal entfernen
Tsunami-Warnung: Vor der Küste Alaskas erschüttert Erdbeben den Meeresboden
Aus Spaß: 12- und 13-Jährige kündigen in Nordrhein-Westfalen Selbstmord an



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umsiedlung aus Nordafrika verzögert sich - Grüne üben Kritik
Fußball: Matthias Sammer bezeichnet Dembélé und Aubameyang als "faule Äpfel"
Maite Kelly verschüttet bei merkwürdigem Barauftritt Bier auf Boden und Gäste


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?