22.03.01 01:39 Uhr
 74
 

Wird man in Zukunft vom eigenen Auto gemustert?

Das vom schwedischen Autohersteller Volvo entwickelte System 'Facelab' erkennt nach Berichten des britischen Wissenschaftsmagazins 'New Scientist' an der Mimik eines Autofahrers, ob dieser droht einzuschlafen.

Das System überprüft hierzu die Positionen von Augen, Kinn, Nase und Ohren mittels einer im Armaturenbrett angebrachten Überwachungskamera.

Man hofft durch 'Facelab' eine Möglichkeit der Vorbeugung von müdigkeitsbedingten Verkehrsunfällen entwickelt zu haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: timjonas
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Zukunft
Quelle: warp6.dva.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"America First": Wie viel Amerika steckt in US-Autos wirklich?
Künftig nur noch Tempo 30 in Ortschaften?
Rollende Trutzburg "the Beast" für Donald Trump



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3D-TV: LG und Sony verabschieden sich von der 3D-Technik
Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?