21.03.01 23:37 Uhr
 86
 

Abschiebeskandal: 500 "Scheinasylanten" in die Türkei

In Bremen sollen 500 Menschen, die mit unwahren Angaben über ihr Heimatland Asyl 'erschlichen' haben sollen, in die Türkei abgeschoben werden, und dies voraussichtlich, obwohl 4/5 der Betroffenen Kinder und Jugendliche sind.

Des weiteren wurden Stimmen laut, die verkünden, daß ein Teil dieser 500 Bremer Bürger in der Hansestadt geboren seien und gar kein türkisch sprechen könnten. Nichtsdestotrotz hält der Bremer Innensenator Schulte an der Abschiebung fest.

Nach der vermeintlichen 'Entdeckung' der Falschangaben titulierte u.a. die Presse ('Bild' oder 'Weser Report') mit Schlagzeilen wie 'Asylabzocker' o.ä.; es wurden aber auch kritische Töne wie vom Anti-Rassismus-Büro laut.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: enforcer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkei, Türke, Schein
Quelle: www.jungewelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Krautrock-Legende: "Can"-Schlagzeuger Jaki Liebezeit ist tot
40.000 Obdachlose leben jetzt im Winter auf Deutschlands Straßen
NRW: Möglicher Komplize des Terrorverdächtigen von Wien gefasst



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gambia: Abgewählter Präsident leerte angeblich vor Gang in Exil die Staatskasse
Frankreich: Kandidat mit linkem Programm vor Favorit bei Sozialisten-Vorwahl
Trumps Beraterin bezeichnet Falschaussagen von Sprecher als "alternative Fakten"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?