21.03.01 21:58 Uhr
 35
 

Schröder nutzt selbst Kopfverletzung für Sticheleien gegen Trittin

Der Kanzler hat offenbar die Nase voll von seinem Umweltminister und nutzt jede Gelegenheit für kleine Sticheleien gegen Trittin: Als er am Mittwoch mit einer Kopfwunde zur Kabinettsrunde erschien, konnte er es sich wieder nicht verkneifen.

Auf die Fragen, was passiert sei, antwortete er: 'Dies sind die Spuren der Auseinandersetzung mit dem Bundesumweltminister.' So machte er aus dem morgendlichen Ausrutscher im Bad noch etwas Positives, indem er erneut seinem Ärger Luft verschaffte.

Denn er ist gezwungen, an Trittin festzuhalten, wenn er die kommenden Landtagswahlen nicht gefährden und die Atmosphäre in der Koalition nicht noch weiter verschlechtern will. Trittin hüllt sich derweilen in dieser Sache in Schweigen.