21.03.01 18:18 Uhr
 10
 

Östereichisches Vieh verzehrt bis zu 60 Prozent Gentech-Soja

Greenpeace hat in der vergangenen Woche auf 14 Bauernhöfen die verfütterten Futtermittel getestet. Dabei wiesen sie in 13 der 14 Bauernhöfe genverändertes Soja nach.

Teilweise bestand das Futtermittel zu 63 Prozent aus diesem zeichnungspflichtigem Zusatz. Doch keine der Proben wies solche Kennzeichnungen auf. Die Bauern wüssten nicht was sie verfüttern und der Endkunde bekommt davon erstrecht nichts mit.

Auch die Bekannten der österreichischen Futtermittel-Produzenten stand auf der Probe, darunter: Garant, Lagerhaus Klagenfurt, Tagger, Likra und Fixkraft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: cyberhenn
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Prozent
Quelle: www.pressetext.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gründliches Einspeicheln von Nahrung stärkt unser Immunsystem
Tabuthema: Afterjucken, Afternässen und Afterschmerzen