21.03.01 18:18 Uhr
 10
 

Östereichisches Vieh verzehrt bis zu 60 Prozent Gentech-Soja

Greenpeace hat in der vergangenen Woche auf 14 Bauernhöfen die verfütterten Futtermittel getestet. Dabei wiesen sie in 13 der 14 Bauernhöfe genverändertes Soja nach.

Teilweise bestand das Futtermittel zu 63 Prozent aus diesem zeichnungspflichtigem Zusatz. Doch keine der Proben wies solche Kennzeichnungen auf. Die Bauern wüssten nicht was sie verfüttern und der Endkunde bekommt davon erstrecht nichts mit.

Auch die Bekannten der österreichischen Futtermittel-Produzenten stand auf der Probe, darunter: Garant, Lagerhaus Klagenfurt, Tagger, Likra und Fixkraft.


WebReporter: cyberhenn
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Prozent
Quelle: www.pressetext.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul
NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?