20.03.01 16:14 Uhr
 915
 

AIDS: Resistente Prostituierte bieten Vorbild für Impfstoff-Forschung

Für den Gegenwert von rund 30 Pfennig bieten Frauen in den Slums von Nairobi sich Männern an - natürlich ungeschützt. Dennoch sind einige von ihnen HIV-negativ: Aufgrund einer überdurchschnittlichen Anzahl von T-Killerzellen sind sie immun.

Eine Gruppe von Medizinern um Ephantus Njagi an der Universität Nairobi versucht nun, die Immunabwehr dieser Prostituierten zu kopieren. Reine Sequenzen der HIV-Erbinformationen werden Versuchspersonen injiziert, um die T-Zellenbildung anzuregen.

Dann soll diese Erbsubstanz einen harmlosen MVA-Virus als Träger erhalten, um die Immunabwehr weiter zu kräftigen. Eine erste Testphase soll eineinhalb Jahre dauern. Bei erfolgreichem Ausgang könne das Serum in acht Jahren marktreif sein, so Njagi.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Cuibono
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Prostituierte, Vorbild, Impfstoff
Quelle: www.bbv-net.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schädlinge: Papierfischchen werden auch in Deutschland zum Problem
Studie "Glyphosat und Krebs - Gekaufte Wissenschaft" weist auf EU-Mängel hin
Physiker Stephen Hawking fürchtet Negatives für Wissenschaft durch Donald Trump



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?