20.03.01 15:30 Uhr
 185
 

Virtuelle Operation: Über 98.000 Leben könnten dadurch gerettet werden

Alleine in den USA sterben jährlich über 98.000 Menschen durch Behandlungsfehler. Hauptgrund für diese Fehler ist, daß das Personal ungenügend ausgebildet ist und seine Erfahrung hauptsächlich am lebenden Objekt sammeln muß.

Durch die Einführung virtueller Operationen könnte das Personal besser ausgebildet werden und am Computer seine Erfahrungen machen.

Die Technik bei den Simulationen ist schon soweit, daß die verwendeten Puppen sprechen können und alle Geräte das Gefühl einer echten Operation vermitteln. Doch den Krankenhäuser fehlt mal wieder das nötige Geld.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FReAK La Marsch
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Leben, Operation
Quelle: abcnews.go.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bill Gates warnt Donald Trump: "Habe ihm erklärt, wie großartig Impfstoffe sind"
"Team Wallraff" deckt undercover Folter in Behinderteneinrichtungen auf
Donald Trump führt Autismus auf Impfungen zurück



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Randale von Flüchtlingen auf Fähre nach Neapel
Berlin: Neonazis machen Jagd auf engagierte Bürger
Sexismus: Artikel der "Daily Mail" gibt Frauen Schuld an sexueller Gewalt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?