20.03.01 15:00 Uhr
 89
 

Deshalb waren Adelige früher ungebildeter als das gemeine Volk

Ein überraschendes Ergebnis brachte jetzt eine Studie über Adlige an den Tag. Adlige Kinder hatten meist eine sehr ungenügende Bildung.

Man hatte es nicht nötig seinen Platz in der Gesellschaft zu erkämpfen, und so wurde bei der Erziehung das Hauptaugenmerk auf die 'guten Sitten' in Sachen Benimm gerichtet. Es galt, den feinen Unterschied zu den Bürgerlichen zu wahren.

Bürgerliche hingegen, die in der Gesellschaft einen höheren Rang einnehmen wollten, konnten ihr Ziel nur durch gute Bildung erreichen. Der Adel hielt vermutlich so lange an alten Traditionen fest, weil ihm ganz einfach Grundqualifikationen fehlten.


WebReporter: Insulanerin
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Volk
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach
Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Witwe von Altkanzler Helmut Kohl klingt verbittert: "Ich gelte als Monster"
Bamberg: Flüchtlinge wollen Forderungen durch Demo untermauern
Cottbus duldet gewalttätigen 14-Jährigen nicht mehr als Einwohner


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?