20.03.01 13:02 Uhr
 177
 

Provider greift hart durch - Fakern geht es jetzt doch ans Geld

Die Firma Cross Telecom AG - bei der Faker-Gemeinde sehr beliebt - verschickte jetzt Rechnungen an User, die sich unerlaubt Zugang zum Netz der Netze verschafften.

Abhängig von der Schadensumme, bewegen sich die Forderungen des Provider zwischen 750 und 2.500 Mark. Cross Telecom reagierte mit diesem Schritt auf die zunehmende Anzahl von Fakern.

Das Ibbenbürener Unternehmen war vor einiger Zeit (SN berichtete), damals noch unter dem Namen Inetservice, in die Schlagzeilen geraten, weil registrierte Nutzer des Dienstes, durch die Faker, einen hohen Schaden erlitten.


WebReporter: linnie
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Geld, Provider
Quelle: www.onlinekosten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über "frauenfeindliche" App: Frauen werde ohne Schminke gezeigt
Firefox 57: Mozilla verleit seinem Browser neuen Schub
Jamaika-Sondierungen: Nur noch Glasfaser soll gefördert werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moskau-Veto im Sicherheitsrat: Untersuchungen in Syrien blockiert
Russland: Rentnerin gewinnt Jackpot von umgerechnet 7,2 Millionen Euro
Bundesstaat Washington: US-Kampfpilot malt mit Kondensstreifen Penis in Himmel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?