19.03.01 16:58 Uhr
 55
 

Warum 25% aller psychologischen Studien falsch sind

Eine amerikanische Psychologin hat herausgefunden, dass viele psychologischen Studien falsch sind.
Dies bezieht sich auf Schmerzstudien bzw. auf Studien über Essstörungen.

25 Prozent aller Studien, die von subjektiven Wahrnehmungen handeln wären nichtig, da man die Aussagen der Probanden nicht miteinander vergleichen kann.

Wenn beispielsweise ein halb Verhungerter ein Hungergefühl hat, ist das etwas anderes, als wenn ein Wohlgenährter hungrig ist (weil er z.B. kein Frühstück bekam). Diese Erkenntnis entkräftigt nun viele Studien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: c.o.n.e.r.y
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Psychologie
Quelle: www.pm-magazin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Gefeuerte Professoren unterrichten nun auf der Straße weiter
Perfekter Frauenmund berechnet: Unterlippe doppelt so groß wie Oberlippe
Neuer Negativrekord: Vor der Antarktis verschwindet das Meereis



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

War die Schließung griechischer Banken 2015 legitim? EZB-Gutachten freigeben!
Studie: Immer mehr junge Menschen leiden unter Kopfschmerzen
Fußball: Neue FIFA-Zahlungen belasten Franz Beckenbauer schwer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?