19.03.01 16:58 Uhr
 55
 

Warum 25% aller psychologischen Studien falsch sind

Eine amerikanische Psychologin hat herausgefunden, dass viele psychologischen Studien falsch sind.
Dies bezieht sich auf Schmerzstudien bzw. auf Studien über Essstörungen.

25 Prozent aller Studien, die von subjektiven Wahrnehmungen handeln wären nichtig, da man die Aussagen der Probanden nicht miteinander vergleichen kann.

Wenn beispielsweise ein halb Verhungerter ein Hungergefühl hat, ist das etwas anderes, als wenn ein Wohlgenährter hungrig ist (weil er z.B. kein Frühstück bekam). Diese Erkenntnis entkräftigt nun viele Studien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: c.o.n.e.r.y
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Psychologie
Quelle: www.pm-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?