19.03.01 14:47 Uhr
 49
 

Die Panikmache vor "Stick" soll nur von FBI-Problemen ablenken

Der Grund liegt nach Experten verschiedener Sicherheitsunternehmen darin, daß die Regierung sich vor dem Tool fürchtet und daß dann sich die verschiedenen Regierungsstellen sich in ihrer Panik gegenseitig hochstachelten.

Auch stand das NIPC schon öfter unter Beschuß, weil es in Krisenzeiten manchmal etwas langsam reagierte. Dieses Mal möchte sich das NIPC diesen Vorwurf anscheinend nicht machen lassen.

So meinte etwa Rosenberger, Operator der Site 'Truth about Computer Virus Myth and Hoaxes' und bekannter NIPC-Kritiker zum zdnet: 'Das NIPC fürchtet um seine Berechtigung, wenn es immer so langsam reagiert. Deswegen schießen sie jetzt ins Blaue.'


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lursch75
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Problem, FBI, Panik
Quelle: www.zdnet.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smarter Lautsprecher Google Home auch bald in Deutschland verfügbar
Nintendo kriegt viel Kritik für seinen neuen Online-Dienst der Switch
Deutsche Bahn/ICE: Sicherheitsmängel im WLAN



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?