19.03.01 14:34 Uhr
 16
 

Menschenhandel im Profi-Fußball

Immer mehr wird der Profi-Fußball ein ertragreicher Markt für den internationalen Menschenhandel. Belgische Clubs mit Niederlassungen in Afrika und Brasilien holen sich gute Spieler und verkaufen sie meistbietend.

Der 'Trick' ist, die zumeist minderjährigen Spieler zunächst als 'Studenten' ins Land zu holen. Später werden dann Pässe einfach gefälscht, und dass wohl schon seit den 80ern.

Besonders interessant ist Belgien, weil die Vereine dort nicht gebunden sind an ein Maximun verpflichteter Spieler aus dem Ausland.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nexpert
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fußball, Mensch, Profi
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: 160.000 Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen
Italien: Ausländerfeindliche Aktion? Palmen vor Mailänder Dom angezündet
USA: Vergewaltigte Frauen müssen Tätern Umgang mit Kindern zugestehen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue "Miss Germany": Schülerin aus Leipzig holt sich den Titel
Barcelona: 160.000 Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?