19.03.01 14:08 Uhr
 1.000
 

Verfrühter Aprilscherz einer Krankenkasse

Bei rheumatischen Beschwerden greifen viele zu einer Salbe. So auch eine Frau aus Norddeutschland. Sie bekam die Medizin sogar vom Arzt verschrieben. Doch sie machte die Rechnung ohne ihre Krankenkasse.

Die lehnte nämlich die Kostenübernahme durch eine Behandlung mit der Salbe ab. Rheumasalben stehen nämlich auf dem Index der Arzneimittelverordnung. Sie seien unsinnig und unwirksam.

In dem Schreiben der Bremer Krankenkasse schlug der Kassenvorstand deshalb eine orale Einnahme von Zäpfchen vor. Der Brief endete mit den Worten 'Mit freundlichen Grüssen'. Ein 'Guten Appetit' wäre angebrachter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sophor
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krank, Krankenkasse
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gründliches Einspeicheln von Nahrung stärkt unser Immunsystem
Tabuthema: Afterjucken, Afternässen und Afterschmerzen
Ab 60 impfen lassen: Schwere Grippewelle belastet Deutschland



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Holocaust-Kritik: SPD-Politiker bezeichnet Björn Höcke (AfD) als Nazi
USA: Als erste Amtshandlung schafft Donald Trump Bürgerrechte und Klimaschutz ab
Dresden: Mit Fäkalsprüchen soll Müll im Klo verhindert werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?