19.03.01 12:41 Uhr
 19
 

Ausstellungseröffnung in Birmingham - zu sehen gibt es nichts

In einem Birminghamer Museum wurde heute ein Kunstprojekt der Öffentlichkeit vorgestellt, das der Fantasie der Besucher große Freiräume läßt - denn zu sehen gibt es nichts.

Man sieht nackte Wände mit den üblichen Erklärungstäfelchen, die bei der 'Interpretation' der nicht vorhandenen Exponate helfen sollen. Kritiker höhnten vorab, die Ausstellung präsentiere '500 Quadratmeter Nichts'.

Die Initiatoren wollen nach eigenem Bekunden die Fantasie der Menschen anregen: 'Diese Ausstellung muss jeder im eigenen Kopf zusammenstellen', so der Mitverantwortliche Stuart Trait. Das Projekt soll von heute an eine Woche dauern.


WebReporter: Cuibono
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Birmingham
Quelle: www.hurra.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aktivisten bauen Holocaust-Mahnmal vor Haus des AfD-Politikers Björn Höcke nach
Köln: Familie dank aufmerksamer Nachbarn gerettet
Washington: Kontroverses Bibelmuseum von evangelikalem Geschäftsmann eröffnet



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Familienvater gesteht in Prozess Mord an Joggerin
"Backstreet Boy" Nick Carter soll eine ehemalige Sängerin vergewaltigt haben
Bremen: Mutter fährt mit Auto beim Einparkversuch in Fensterfront einer KiTa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?