19.03.01 12:41 Uhr
 19
 

Ausstellungseröffnung in Birmingham - zu sehen gibt es nichts

In einem Birminghamer Museum wurde heute ein Kunstprojekt der Öffentlichkeit vorgestellt, das der Fantasie der Besucher große Freiräume läßt - denn zu sehen gibt es nichts.

Man sieht nackte Wände mit den üblichen Erklärungstäfelchen, die bei der 'Interpretation' der nicht vorhandenen Exponate helfen sollen. Kritiker höhnten vorab, die Ausstellung präsentiere '500 Quadratmeter Nichts'.

Die Initiatoren wollen nach eigenem Bekunden die Fantasie der Menschen anregen: 'Diese Ausstellung muss jeder im eigenen Kopf zusammenstellen', so der Mitverantwortliche Stuart Trait. Das Projekt soll von heute an eine Woche dauern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Cuibono
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Birmingham
Quelle: www.hurra.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Autor Martin Walser: "In zehn Jahren weiß kein Mensch mehr, wer die AfD war"
Der Evangelische Kirchentag bezieht die AfD in das Miteinander-Reden ein
Ledige Autorin: Jane Austen soll Heiratsurkunden gefälscht haben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland wurde demaskiert - Einfach schrecklich
Deutsche Erfindung: Was kommt nach Baby-sex, Embryosex?
Deutsche in Tschechien mit 50 Euro in der Hand: "Ein Säugling zum fic_en bitte!"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?