19.03.01 09:24 Uhr
 772
 

Risse in der Venusoberfläche enträtselt

Morgen- und Abenstern Venus, einst der Kandidat für einen Planeten unseres Sonnensystems auf dem man Leben wähnte, bis die Forscher feststellten, dass die Venus auf Grund eines enormen Treibhauseffektes auf der Oberfläche bis zu 500 Grad heiß ist.

1990 entdeckte die Magellan-Sonde auf der Venusoberfläche Risse, die meistens aus Sechsecken bestehen und sich regelmässig wiederholen.<br>
Nun glauben die Forscher den Grund gefunden zu haben: Temperaturschwankungen.

Bis zu 200 Grad kann demnach die Temperatur auf der Venus schwanken. Dies geschieht sehr langsam und soll dabei die bis zu 100 qKM großen Strukturen erklären.<br>
Bisher war die Theorie gängig, dass Vulkane für die Entstehung verantwortlich seien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Venus
Quelle: www.astronews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Britische Forscher haben Hummeln dazu gebracht, Fußball zu spielen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin
Astronomie: Naher Stern mit sieben erdähnlichen Planeten entdeckt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Britische Forscher haben Hummeln dazu gebracht, Fußball zu spielen
Stuttgart: Grüne entschuldigen sich für übereilt beschlossene Altersversorgung
Dänemark: Rechtspopulisten fordern Südschleswig von Deutschland zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?