18.03.01 12:46 Uhr
 55
 

Werbung - Aggressiver als die Polizei erlaubt

'Wir wissen alles. Folge unseren Anweisungen, sonst bist du erledigt. Keine Bullen, keine Tricks!'. Mit diesen Worten schließt ein Brief, der wie eine Einladung zur CeBit verfasst ist und seit Monatsanfang in den Führungsetagen von IT-Firmen und Banken einging und für einige Aufregung sorgte.

Als Absender war die 'Front des internationalen Datenschutzes' (FID) angegeben. Viele Unternehmen fühlten sich bedroht und alarmierten die Polizei. Der Fall klärte sich jedoch von selbst: Es war ein Werbegag der Kölner inform.AG.

Man habe nicht damit gerechnet, ernst genommen zu werden, heißt es aus der Software-Firma; die Briefe seien doch so klischeehaft formuliert gewesen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen eventueller Nötigung und Vortäuschung einer Straftat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Cuibono
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Polizei, Werbung
Quelle: www.freecity.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur
Google möchte E-Mail-Scanning zu Werbezwecken einstellen
US-Behördenseiten gehackt: "Ich liebe den Islamischen Staat"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?