18.03.01 09:56 Uhr
 41
 

Mediziner sollen absichtlich 393 Kinder mit Aids infiziert haben

In Libyen müssen sechs bulgarische Mediziner vor Gericht. Sie sollen angeblich mit Absicht 393 libysche Kinder mit Aids infiziert haben. Von den Kindern sind mittlerweile 23 gestorben.

Darüber hinaus wird den fünf Krankenschwestern und dem Arzt 'Verrat gegen den libyschen Staat' vorgeworfen, worauf die Todesstrafe steht.

Sie haben angeblich außerehelichen sexuellen Kontakt gehabt, was gegen die Traditionen und Normen des Landes verstößt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: RasenderReporter
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Medizin, AIDS
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken
Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schmierereien und Rauchbombe vor CSU Landesleitung
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?