17.03.01 23:03 Uhr
 11
 

Urologe pfuschte - bei 33 Untersuchungen den Krebs nicht entdeckt

Starke Unterleibsschmerzen, vor allem beim Wasserlassen, Blut im Urin - alles Alarmzeichen für Krebs. Der Patient ging zum Urologen - seine Diagnose war eine Prostata-Entzündung.

Doch die Beschwerden hörten nicht auf - der Urologe untersuchte den Patienten insgesamt 33mal - erst dann überwies er ihn an eine Klinik. Diagnose : Prostata-Krebs im fortgeschrittenden Stadium.

Dort wurden ausserdem zahlreiche Metastasen im Skelettsystem, Gehirn und später am Rückenmark festgestellt - der Patient ringt trotz mehrerer OP's mit dem Tod. Inzwischen kam es zu einem Vergleich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Shutt
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Krebs, Untersuchung
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen
Wegen G7-Gipfel: Odyssee eines Rettungsschiffes mit Flüchtlingen
Meerbusch: Schamverletzer an Badebereich



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen
Margot Käßmann: Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern ist brauner Wind
Australien: Bei Ben&Jerry´s nicht mehr zwei Eiskugeln derselben Sorte bestellbar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?