17.03.01 13:50 Uhr
 40
 

Streng vertrauliche Emails gehackt - Firma verliert Geschäftspartner

Die Geschäftskontakte des amerikanischen
Internet-Unternehmens eFront haben sich massiv verschlechtert, nachdem streng vertrauliche Emails aus internen Führungsgesprächen gehackt und auf mehreren Webseiten illegal online gestellt wurden.

Jedoch wurde der Wahrheitsgehalt der Emails noch nicht von der Firma bestätigt. Doch die Geschäftspartner waren stocksauer und kündigten die Zusammenarbeit. Auch das Arbeiten in der Firma wird fast unmöglich, den Morddrohungen wechseln mit Emails.

Jetzt mußte die Firma gar ihren eigenen Email-Server verlassen und zu Hotmail wechseln, da der Ansturm der erregten
Kunden einfach zu groß war. Die Management-Mails wurden dummerweise per ICQ verschickt, da habe auch das Sicherheitsproblem gelegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Flyrox
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Geschäft, Firma, E-Mail
Quelle: www.newsbyte.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Filesharing: Mutter muss Mann und Kinder nicht ausspionieren
Studie: Nutzer können über den Browser identifiziert werden
Kinderpuppe "Cayla": Bundesnetzagentur geht gegen spionagefähiges Spielzeug vor



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?