17.03.01 09:46 Uhr
 33
 

Hewlett-Packard zeigt sich uneinsichtig

Die Verhandlung am Stuttgarter Landgericht zwischen der Forderung der GEMA und HP geriet ins Stocken, da der Hardware-Hersteller sich weigert, die geforderten DM 12,-- pro CD-Brenner an die GEMA zu zahlen.

Sofort nahm die Verwertungsgesellschaft ihre ursprüngliche Forderung wieder auf und verlangt jetzt DM 17,-- Gebühr pro Brenner. Eine Entscheidung steht demnach noch aus. Das Gericht möchte aber, dass ein Vergleich zwischen den Parteien erzielt wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ranata
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Hewlett-Packard
Quelle: www.newsbyte.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Freiburgs Trainer warnt eindringlich vor Fremdenhass nach Mord
Donald Trump bleibt auch als US-Präsident Produzent von Reality-TV-Shows
Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?