17.03.01 09:46 Uhr
 33
 

Hewlett-Packard zeigt sich uneinsichtig

Die Verhandlung am Stuttgarter Landgericht zwischen der Forderung der GEMA und HP geriet ins Stocken, da der Hardware-Hersteller sich weigert, die geforderten DM 12,-- pro CD-Brenner an die GEMA zu zahlen.

Sofort nahm die Verwertungsgesellschaft ihre ursprüngliche Forderung wieder auf und verlangt jetzt DM 17,-- Gebühr pro Brenner. Eine Entscheidung steht demnach noch aus. Das Gericht möchte aber, dass ein Vergleich zwischen den Parteien erzielt wird.


WebReporter: Ranata
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Hewlett-Packard
Quelle: www.newsbyte.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?