17.03.01 09:45 Uhr
 39
 

Zehn Menschen starben für zerstörte Buddhastatuen

Afghanistan: In Bihar und Uttar Pradesh kam es zu Unruhen zwischen indischen Sicherheitskräften und Muslimen, die gegen die Zerstörung der Buddhas demonstriert hatten.

Der Auslöser für die Unruhen war das Gerücht, dass Hindus eine Kopie des Korans verbrannt hatten, um somit ihre Verachtung für die Zerstörung der Buddhastatuen zu zeigen.

Bei den Aufständen kamen insgesamt neun Muslimen und ein Polizist ums Leben. Die Sicherheit wurde nun verstärkt und die Demonstranten strenger überwacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: RasenderReporter
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mensch
Quelle: www.ananova.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel: "Eine Situation wie im Sommer 2015 darf sich nicht wiederholen"
Donald Trump traf sich mit Klimaschützer Al Gore
CDU-Parteitag: Angela Merkel stellt sich erneut zur Wiederwahl



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig
Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern
Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?