17.03.01 09:16 Uhr
 53
 

Selbstzerstörung als Datenschutz

Einen besonderen Schutz für den Datenverkehr hat die Firma Infraworks mit dem Programm 'Intether' entwickelt: Der Absender kann vor dem Abschicken der Dateien festlegen, wie die Daten genutzt werden können.

So kann unter anderem festgelegt werden, dass die Mail sich zehn Sekunden nach dem Öffnen selbst zerstört oder sich erst in drei Tagen öffnen lässt.

Um mit dem Programm zu arbeiten, muss die Software auf den jeweils miteinander kommunizierenden Rechner installiert.´Neben einem Selbstzerstörungsmechanismus gibt es noch weitere Auswahlmöglichkeiten.
Wie z.B. 'Kein Ausdruck','Kopierverbot'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lursch75
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Daten, Datenschutz
Quelle: www.intether.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden
NES Classic Mini soll im Sommer 2018 wieder erhältlich sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
DFB: Sperre für Augsburgs Kapitän nach beleidigender Geste


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?