17.03.01 09:16 Uhr
 53
 

Selbstzerstörung als Datenschutz

Einen besonderen Schutz für den Datenverkehr hat die Firma Infraworks mit dem Programm 'Intether' entwickelt: Der Absender kann vor dem Abschicken der Dateien festlegen, wie die Daten genutzt werden können.

So kann unter anderem festgelegt werden, dass die Mail sich zehn Sekunden nach dem Öffnen selbst zerstört oder sich erst in drei Tagen öffnen lässt.

Um mit dem Programm zu arbeiten, muss die Software auf den jeweils miteinander kommunizierenden Rechner installiert.´Neben einem Selbstzerstörungsmechanismus gibt es noch weitere Auswahlmöglichkeiten.
Wie z.B. 'Kein Ausdruck','Kopierverbot'.


WebReporter: Lursch75
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Daten, Datenschutz
Quelle: www.intether.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht
USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?