16.03.01 23:35 Uhr
 695
 

Eigentlich ausgestorbenes Tier landet aus Unwissenheit im Kochtopf

Bewohner einer Insel vor Neu Guinea haben einen eigentlich ausgestorbenen Vogel verspeist. Ein Jäger fand die Überreste des seltenen Tieres. Es handelte sich dabei offenbar um ein Großfußhuhn.

Genauer gesagt ist es ein Braunbrust-Buschhuhn, eines der seltensten Tiere der Erde, das seit 1938 als verschollen gilt. Der Jäger zeigte seinen Fund einigen Ornithologen, die erkannten, um was für einen Sensationsfund es sich dabei handelte.

Bekannt wurden diese großfüßigen Tiere vor allem durch ihre kuriose Verhaltensweise bei der Brut: sie verbuddeln ihre Eier im Sand.


WebReporter: c.o.n.e.r.y
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tod, Tier
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach
Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Zwölfjähriger als Messerstecher vom Hauptbahnhof ermittelt
Cottbus: schon wieder Messerangriff am Einkaufszentrum
Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?