16.03.01 12:48 Uhr
 85
 

Hundepfeife soll in Zukunft Wildunfälle verhindern

Nachdem bereits ein Test im Kreis Stadtroda (Thüringen) erfolgreich verlief, setzt jetzt auch der Kreis Uecker-Randow (Mecklenburg-Vorpommern) auf den Einsatz von Hundpfeifen um Wildunfälle zu verhindern.

Die Pfeifen kosten ca. 25 DM und werden hierzu am Kühlergrill angebracht und sind bei der Fahrt ständig in Betrieb. Dabei bekommen die Fahrer/innen hiervon nichts mit, da der Ton für Menschen nicht hörbar ist.

Um die Aktion zu unterstützen, sind bereits fünf Autohäuser bereit, die Hundpfeifen kostenlos am Auto anzubringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: morlok5
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Zukunft
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Diskussionen um Dobrindts PKW-Maut nehmen kein Ende
Wissenschaftlicher Dienst des Bundestags: Pkw-Maut eventuell europarechtswidrig
Alternativplan zu Verkauf: Opel könnte reine Elektromarke werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue "Miss Germany": Schülerin aus Leipzig holt sich den Titel
Barcelona: 160.000 Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?