16.03.01 10:29 Uhr
 312
 

Wissenschaftler setzen erstmals gentechnisch veränderte Insekten aus

Wissenschaftler der University of California veränderten männliche Baumwollmotten gentechnisch. Den Motten wurde ein Gen eingefügt, das eine Fortpflanzung der Motten verhindern soll.

Diese Insekten werden nun von den Wissenschaftlern freigesetzt. Man erhofft sich dadurch, dass die Motten weniger Schäden auf Baumwollfeldern anrichten.

Greenpeace ist allerdings gegen dieses Vorhaben. Es wird befürchtet, dass die Insekten nicht mehr eingefangen werden können.


WebReporter: Brad P.
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Wissen, Wissenschaftler, Insekt
Quelle: www.wissenschaft-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?