16.03.01 07:59 Uhr
 44
 

Betrug lohnt sich nicht - Sotheby's macht rote Zahlen

Seitdem die Amerikaner bei Sotheby's eingestiegen sind, war das letzte Jahr das erste mit dicken Verlusten, insgesamt ungefähr 420 Millionen DM bei einem Umsatz von knapp 2 Milliarden Dollar. Außerdem hat sie der Konkurrent Christie's überholt.

Weil sie mit diesem ein paar illegale Preisabsprachen machten, durfte Sotheby's im letzten Jahr 45 Mio. Dollar an Strafe bezahlen. Ein amerikanisches Gericht verdonnerte sie zu 256 Mio. Dollar 'Schadensersatz', zuzüglich 30 Mio. in Aktien.

Auch die neuen Internet-Auktionen zu kleinen Preisen machten nicht nur Freude, sondern brachten fast 50 Mio. Dollar Verlust. Daß die Probleme hausgemacht sind, beweist der Konkurrent Christie's. Er legte weiter zu, denn der Markt boomt wieder.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Betrug
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt
Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann gründet "digitalen Vermögensverwalter"
Amazon, Ebay & Co. sollen für Steuerbetrüger haftbar gemacht werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?