16.03.01 07:17 Uhr
 128
 

EON-Fusion ist jetzt eigentlich hinfällig

Weil es EON, die durch die Fusion von Veba und Viag entstand, nicht geschafft hat, seine Bewag-Anteile fristgerecht zum 13. März zu verkaufen, wie es die EU gefordert hatte, ist die Kartellgenehmigung eigentlich automatisch hinfällig geworden.

Zumindest deutsche Experten für Wettbewerbs- und Kartellrecht sehen es so. Der Verkauf war keine Auflage, sondern eine Bedingung für die Fusionserlaubnis. Zwischen diesen beiden Begriffen muß man deutlich unterscheiden, Bedingungen sind schärfer.

Die EU-Kommission hält sich noch bedeckt. Solche Fristen werden normalerweise nicht in der Öffentlichkeit bekannt gemacht, damit die Unternehmen an der Börse nicht in Schwierigkeiten kommen. EON hat auf die Bewag keinen direkten Einfluß mehr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Fusion
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?