16.03.01 07:17 Uhr
 128
 

EON-Fusion ist jetzt eigentlich hinfällig

Weil es EON, die durch die Fusion von Veba und Viag entstand, nicht geschafft hat, seine Bewag-Anteile fristgerecht zum 13. März zu verkaufen, wie es die EU gefordert hatte, ist die Kartellgenehmigung eigentlich automatisch hinfällig geworden.

Zumindest deutsche Experten für Wettbewerbs- und Kartellrecht sehen es so. Der Verkauf war keine Auflage, sondern eine Bedingung für die Fusionserlaubnis. Zwischen diesen beiden Begriffen muß man deutlich unterscheiden, Bedingungen sind schärfer.

Die EU-Kommission hält sich noch bedeckt. Solche Fristen werden normalerweise nicht in der Öffentlichkeit bekannt gemacht, damit die Unternehmen an der Börse nicht in Schwierigkeiten kommen. EON hat auf die Bewag keinen direkten Einfluß mehr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Fusion
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?