16.03.01 11:56 Uhr
 13
 

Wissenschaftler erforschen Nervenkrankheiten an altägyptischen Funden

Amerikanische und britische Wissenschaftler erforschen einstmals vorgekommene Nervenkrankheiten anhand altägyptischer Schädel und bildlicher Darstellungen von Mumienköpfen.

Dabei werden Reste von Hirngewebe analysiert, sowie auch Form und Größe der Augenhöhlen.
Die Ergebnisse dieser Forschungen können im 'Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry' nachgelesen werden.

Gefunden wurden unter anderem Hinweise auf nach innen gerichtete Augen, Erkrankungen von Gesichtshaut und -Knochen, und auch Symptome die auf Diabetes schließen lassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Whitechariot
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Wissenschaft, Wissen, Wissenschaftler, Nerv, Nervenkrankheit
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen