15.03.01 21:00 Uhr
 12
 

Betrüger suchen Millionenerben

Ein Redakteur der Hamburger Morgenpost erhält eine E-Mail von James Obiora, Manager der Union Bank of Nigeria, mit dem Inhalt, dass er einige Millionen erben könne, wenn er sich als Verwandter eines kürzlich verstorbenen Öl-Millionärs ausgeben würde.

Nachdem per Fax einige Informationen bezüglich der Echtheit des plötzlich gefundenen 'Erben' ausgetauscht wurden, bekam der Redakteur Bescheid von der 'Nigerian Security Printing and Minting Co', daß sein Erbe in Amsterdam abgeholt werden könne.

Der Wehrmutstropfen an dem Erbe wird wohl eine 'Bearbeitungsgebühr' in Höhe von 10.000 US-Dollar sein, die der Redakteur unbedingt mitbringen müsse.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: db1aja
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Million, Betrüger
Quelle: www.mopo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
USA: Bill Cosby will Männern beibringen, wie man mit Sexualverbrechen davon kommt
Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?