15.03.01 21:20 Uhr
 113
 

Bertelsmann-Verlag gibt es nicht mehr

Der Bertelsmann-Konzern wird seine Verlagssparte auf dem Sektor Bücher ab dem 1.April weltweit, also auch in Deutschland, in 'Random House' umbenennen.

Damit hat sich der Name des 1998 von Bertelsmann übernommenen US-Verlagsriesen gegenüber dem traditionellen einheimischen, aber in letzter Zeit auch angekratzten Verlagsnamen durchgesetzt.

Weit über 100, meistens geschluckte, Verlage in der ganzen Welt machen den Multi jetzt zum grössten englisch- und deutschsprachigen Verlag überhaupt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ranata
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verlag, Bertelsmann
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spirituosenwettbewerb: Gin von Aldi gehört zu den besten der Welt
Amazon: Hohe Investitionskosten führen zu Gewinneinbruch bei hohem Umsatz
Auch Bosch war in die geheimen Absprachen der deutschen Autobauer involviert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump legt Polizisten mehr Gewalt nah
New York: Eisdiele verkauft Eisbecher mit Heuschrecken
Hamburg: Angreifer war Flüchtling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?