15.03.01 21:20 Uhr
 113
 

Bertelsmann-Verlag gibt es nicht mehr

Der Bertelsmann-Konzern wird seine Verlagssparte auf dem Sektor Bücher ab dem 1.April weltweit, also auch in Deutschland, in 'Random House' umbenennen.

Damit hat sich der Name des 1998 von Bertelsmann übernommenen US-Verlagsriesen gegenüber dem traditionellen einheimischen, aber in letzter Zeit auch angekratzten Verlagsnamen durchgesetzt.

Weit über 100, meistens geschluckte, Verlage in der ganzen Welt machen den Multi jetzt zum grössten englisch- und deutschsprachigen Verlag überhaupt.


WebReporter: Ranata
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verlag, Bertelsmann
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oxfam-Studie: Graben zwischen Superreichen und Armen wird immer größer
Deutsche gaben im vergangenen Jahr 13,8 Milliarden Euro für Süßigkeiten aus
TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?