15.03.01 09:05 Uhr
 1
 

arxes: Ergebnisse in H1 00/01

Die positive Entwicklung der arxes Information Design AG setzt sich auch im zweiten Quartal fort. Der Umsatz stieg im ersten Halbjahr von 53,0 Mio. Euro um 170 Prozent auf 143,0 Mio. Euro. Das zweite Quartal lag dabei mit 77,4 Mio. Euro um 18 Prozent über dem ersten Quartal.

Der Dienstleistungsanteil beträgt nun 27 Prozent (+494 Prozent von 6,4 Mio. Euro auf 38,3 Mio. Euro). Das EBITDA stieg von 2,3 Mio. Euro um 63 Prozent auf 3,7 Mio. Euro, hiervon wurden 2,5 Mio. Euro im zweiten Quartal erzielt. Das EBITA verringerte sich um 39 Prozent von1,8 Mio. Euro auf 1,1 Mio. Euro. Im zweiten Quartal (0,93 Mio. Euro) war jedoch eine deutliche Steigerung gegenüber dem ersten Quartal (0,16 Mio. Euro) zu verzeichnen.

Diese positive Ergebnisentwicklung wird sich auch in den kommenden Quartalen fortsetzen. Positiv entwickelte sich der Bereich IT-Services. Hier konnte mit einem EBITA von 2,1 Mio. Euro im zweiten Quartal bereits wieder eine operative Rendite von 11 Prozent erzielt werden. Schwierig ist dagegen nach wie vor das Produktgeschäft, das im gleichen Zeitraum einen operativen Verlust von 1,2 Mio. Euro erwirtschaftete.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ergebnis
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?