15.03.01 07:46 Uhr
 3.119
 

Wissenschaftler bestätigen 400 Jahre altes Gerücht

Russische Forscher klärten nun endlich die Todesursache von der Zarin Anastasia Romanova. Die Frau von Ivan dem Schrecklichen wurde nach neusten Erkenntnissen ermordet.

Das Gerücht machte schon lange die Runde, da die Zarin sehr früh starb. Die russischen Forscher entdeckten nun den Beweis: sie fanden hohe Quecksilberbestandteile in den Haaren des Leichnams.

Sie wurde also im Jahre 1560 mit Quecksilbersalzen vergiftet. Ebenso wie die Großherzogin Elena Glinskaja, was die Wissenschaftler auch bei ihren Forschungen herausfanden.


WebReporter: c.o.n.e.r.y
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Wissen, Wissenschaftler, Gerücht
Quelle: warp6.dva.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: "Krispy Kebab" schenkt Obdachlosem ein Jahr kostenlose Döner
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Weniger Wählerstimmen: SPD und CDU verlieren Millionen bei Parteifinanzierung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?