15.03.01 07:46 Uhr
 3.119
 

Wissenschaftler bestätigen 400 Jahre altes Gerücht

Russische Forscher klärten nun endlich die Todesursache von der Zarin Anastasia Romanova. Die Frau von Ivan dem Schrecklichen wurde nach neusten Erkenntnissen ermordet.

Das Gerücht machte schon lange die Runde, da die Zarin sehr früh starb. Die russischen Forscher entdeckten nun den Beweis: sie fanden hohe Quecksilberbestandteile in den Haaren des Leichnams.

Sie wurde also im Jahre 1560 mit Quecksilbersalzen vergiftet. Ebenso wie die Großherzogin Elena Glinskaja, was die Wissenschaftler auch bei ihren Forschungen herausfanden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: c.o.n.e.r.y
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Wissen, Wissenschaftler, Gerücht
Quelle: warp6.dva.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Integrationsbeauftragte zeigt Verständnis für Heimatreisen von Flüchtlingen
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet
Fußball: Gonzalo Castro wirft Ousmane Dembélé vor, dem BVB-Team zu schaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?