15.03.01 07:46 Uhr
 3.119
 

Wissenschaftler bestätigen 400 Jahre altes Gerücht

Russische Forscher klärten nun endlich die Todesursache von der Zarin Anastasia Romanova. Die Frau von Ivan dem Schrecklichen wurde nach neusten Erkenntnissen ermordet.

Das Gerücht machte schon lange die Runde, da die Zarin sehr früh starb. Die russischen Forscher entdeckten nun den Beweis: sie fanden hohe Quecksilberbestandteile in den Haaren des Leichnams.

Sie wurde also im Jahre 1560 mit Quecksilbersalzen vergiftet. Ebenso wie die Großherzogin Elena Glinskaja, was die Wissenschaftler auch bei ihren Forschungen herausfanden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: c.o.n.e.r.y
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Wissen, Wissenschaftler, Gerücht
Quelle: warp6.dva.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile
Zwölf Grad: Kältester Sommer in Moskau seit dem Jahr 1879
Seltenes blaues biolumineszentes Plankton an der Küste von Wales zu sehen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?