14.03.01 18:00 Uhr
 4
 

Firmenübernahmen sollen transparenter werden

Bundesfinanzministerium legt Gesetzentwurf zur Firmenübernahme vor. Nach diesem Gesetzentwurf muss der Käufer allen Aktionären ein Angebot machen, sobald er mehr als 30 Prozent der Aktien besitzt, so dass jeder Anleger rechtzeitig aussteigen kann.

Sofern der Übernehmer 95 Prozent der Aktien in seinem Besitz hat, müssen die restlichen Aktien auch an ihn verkauft werden.


Ulrich Hocker, der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz zeigte sich mit diesem Vorschlag nicht sonderlich zufrieden, da insbesondere der Verkaufszwang gegen das Eigentumsrecht verstosse.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borible
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Transparenz
Quelle: www.taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Philippinen: High-Heel-Pflicht für Verkäuferinnen und Stewardessen beendet
Ifo-Chef plädiert für Jamaika-Koalition und warnt vor Neuwahlen
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Konservative Theologen beschuldigen Papst Franziskus der Ketzerei
Bruder von Drogenboss Pablo Escobar fordert eine Milliarde Dollar von Netflix
Berlin: Besetzung der Volksbühne gegen die Gentrifizierung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?