14.03.01 18:00 Uhr
 4
 

Firmenübernahmen sollen transparenter werden

Bundesfinanzministerium legt Gesetzentwurf zur Firmenübernahme vor. Nach diesem Gesetzentwurf muss der Käufer allen Aktionären ein Angebot machen, sobald er mehr als 30 Prozent der Aktien besitzt, so dass jeder Anleger rechtzeitig aussteigen kann.

Sofern der Übernehmer 95 Prozent der Aktien in seinem Besitz hat, müssen die restlichen Aktien auch an ihn verkauft werden.


Ulrich Hocker, der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz zeigte sich mit diesem Vorschlag nicht sonderlich zufrieden, da insbesondere der Verkaufszwang gegen das Eigentumsrecht verstosse.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borible
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Transparenz
Quelle: www.taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Missernte in Madagaskar: Preis für Vanille explodiert
Marketplace-Händler werden von Amazon bei kleinsten Vergehen gesperrt
Ratingagentur Moody´s stuft Kreditwürdigkeit Chinas herab



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ungarn: Empörung über Ernennung von Rechtsradikalem zum Integrationsbeauftragten
Früherer Helmut-Kohl-Sprecher stürzt bei Gala von Balkon: Schwere Verletzungen
US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?