14.03.01 15:12 Uhr
 4.549
 

Sicherheitsloch im TCP/IP gefährlicher als vermutet: Jeder ist betroffen

Das Sicherheitsloch im TCP/IP-Protokoll, das seit einiger Zeit bekannt ist, ist offensichtlich weitaus gefährlicher als bisher angenommen. Da über TCP/IP der größte Internet-Verkehr abgewickelt wird, sind einzelne Geräte aber auch ganze Netzwerke betroffen.

Durch das Loch ist es Hackern möglich, in verschiedener Weise in den Netzverkehr einzugreifen, Pakete zu entführen oder zu manipulieren. Die Folgen davon sind kaum absehbar.

Möglich wird das durch die Nutzung der generierten ISN's (Initial Sequence Number), diese werden zufällig als Identifikation den Paketen beigefügt, doch kann dieses zufällige Muster von Hackern leichter als angenommen 'erraten' bzw. simuliert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: xaver
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sicherheit, Gefahr, Sicherheitslücke
Quelle: www.idg.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Kanzler fordert von Facebook Offenlegung des Algorithmus
Nur sehr wenige Deutsche benutzen E-Mail-Verschlüsselungen
"Guardian" leakt Löschregeln von Facebook



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden
Manchester: Islamischer Staat reklamiert den Anschlag für sich
Simbabwe: Elefant tötet südafrikanischen Großwildjäger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?