14.03.01 15:12 Uhr
 4.549
 

Sicherheitsloch im TCP/IP gefährlicher als vermutet: Jeder ist betroffen

Das Sicherheitsloch im TCP/IP-Protokoll, das seit einiger Zeit bekannt ist, ist offensichtlich weitaus gefährlicher als bisher angenommen. Da über TCP/IP der größte Internet-Verkehr abgewickelt wird, sind einzelne Geräte aber auch ganze Netzwerke betroffen.

Durch das Loch ist es Hackern möglich, in verschiedener Weise in den Netzverkehr einzugreifen, Pakete zu entführen oder zu manipulieren. Die Folgen davon sind kaum absehbar.

Möglich wird das durch die Nutzung der generierten ISN's (Initial Sequence Number), diese werden zufällig als Identifikation den Paketen beigefügt, doch kann dieses zufällige Muster von Hackern leichter als angenommen 'erraten' bzw. simuliert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: xaver
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sicherheit, Gefahr, Sicherheitslücke
Quelle: www.idg.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Budapest: 18-Jähriger findet Bug in U-Bahnticketsystem und wird verhaftet
Microsoft beschließt Ende für Grafiksoftware "Paint"
Smarter Lautsprecher Google Home auch bald in Deutschland verfügbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angebliche Videobeweise: Russland beliefert Taliban in Afghanistan mit Waffen
CSU sieht Karl-Theodor zu Guttenberg für "relevantes Ministeramt" vor
Prinz William scherzt über Lady Di: "Sie wäre eine Albtraum-Großmutter gewesen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?