14.03.01 08:35 Uhr
 4
 

Clinton spricht sich für Medikamente in ärmere Länder aus

Bei seinem Besuch in Deutschland forderte Clinton die Pharma-Industrie auf, den Menschen in ärmeren Ländern Medikamente besser zugänglich zu machen um Krankheiten wie Aids, Tuberkulose und Malaria in den Griff zu bekommen.

Er meinte sogar, dass die wohlhabenderen Länder diese Kosten tragen sollten. Als Beispiel führte er Brasilien an, dort wurden die Patente dem Land zugänglich gemacht. Hier sank die Todesrate bei Aids um die Hälfte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gandark
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Land, Medikament
Quelle: www.icn4u.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?