14.03.01 08:35 Uhr
 4
 

Clinton spricht sich für Medikamente in ärmere Länder aus

Bei seinem Besuch in Deutschland forderte Clinton die Pharma-Industrie auf, den Menschen in ärmeren Ländern Medikamente besser zugänglich zu machen um Krankheiten wie Aids, Tuberkulose und Malaria in den Griff zu bekommen.

Er meinte sogar, dass die wohlhabenderen Länder diese Kosten tragen sollten. Als Beispiel führte er Brasilien an, dort wurden die Patente dem Land zugänglich gemacht. Hier sank die Todesrate bei Aids um die Hälfte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gandark
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Land, Medikament
Quelle: www.icn4u.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher behaupten: Krebs zu bekommen, ist einfach nur Pech
Stiftung Warentest findet auf vielem Rucola Nitrat
Wien: Stadtservice überprüft auf Partys Drogen auf Inhaltsstoffe



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?