13.03.01 23:18 Uhr
 679
 

Radfahren kann doch impotent machen und noch Schlimmeres droht

Das Leiden nennt sich 'erektile Dysfunktion' oder auch 'velophile Impotenz'. Betroffen sind davon vor allem die besonders sportlichen Radfahrer, die sehr viel fahren, ungern weich sitzen und auf einen Rennsattel nicht verzichten wollen.

Nach Studien aus den USA und Norwegen besteht bei dieser Personengruppe eine höhere Gefahr, impotent zu werden. Zumindest 4 % davon gelten als 'schwer impotent'.

Außerdem warnen manche Ärzte vor der Gefahr, auch Hodenkrebs zu bekommen.

Auch der Tour de France-Sieger Lance Armstrong hatte Hodenkrebs. Er und seine Ärzte glauben aber nicht an einen Zusammenhang mit seinem Sport.

Die Impotenzgefahr bleibt aber. In der Sitzfalte verlaufen Nerven und Gefäße, die geschädigt werden.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Radfahren
Quelle: www.fr-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
Studie: Rauchen macht unattraktiv
Erstmals überlebt Baby, das mit Herzen außerhalb der Brust geboren wird



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft
Recklinghausen: Großbrand auf Schrottplatz - 1.000 Autowracks in Flammen
CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?