13.03.01 22:45 Uhr
 18
 

Probleme mit dem Flick-Museum - wegen der Nazivergangenheit des Opas

Friedrich-Christian Flick lebt seit 30 Jahren in der Schweiz, hat ein Vermögen von etwa einer Milliarde Franken und sich dort eine ansehnliche Kunstsammlung zugelegt, die er in einem privaten Museum in Zürich öffentlich zugänglich machen will.

Mit diesem Projekt findet er aber zur Zeit wenig Gegenliebe.

Er ist nämlich einer der Enkel von Friedrich Flick, dessen Rüstungsfabriken im 3. Reich dank Sklavenarbeit und besten Kontakten zur SS gut florierten. Er wurde 1947 dafür verurteilt.

Das Establishment befürchtet nämlich, daß das Geld 'unlauter erworben' sein könnte. Die Zürcher Künstlerszene wurde sogar noch deutlicher:

Sie vermutet, daß die Sammlung mit 'enteignetem, arisiertem, jüdischem Vermögen' angeschafft wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Museum, Problem
Quelle: www.fr-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immaterielles Kulturgut? Auf Mallorca darf es keine blutigen Stierkämpfe mehr geben
Bayreuth: Katharina Wagner bei ihrer "Tristan"-Inszenierung lautstark ausgebuht
Bayreuther Festspiele: Erstmals inszenierte jüdischer Regisseur "Meistersinger"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?