13.03.01 18:55 Uhr
 27
 

Die Gedächtnispille ist in Arbeit

Bei Mäusen gibt es die Gedächtnispille bereits: nach Einnahme eines Antibiotikums verbessert sich ihre Erinnerungsfähigkeit. Dies wurde erreicht, indem man den Mäusen ein zusätzliches Gen eingebaut hat, das die Erinnerungssteigerung bewirkt.

Problematisch sind derzeit noch die Nebenwirkungen. Jeder Eingriff in das Gleichgewicht im Körper hat viele zusätzliche Wirkungen zur Folge. Zum Beispiel könnte die erinnerungssteigernde Wirkung bei den Mäusen ihrem Immunsystem schaden.

Es sind noch viele Forschungen auf diesem Gebiet nötig, aber diese Erkenntnisse werden von Forschern als guter Ansatz bewertet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schmiddy123
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Arbeit, Gedächtnis
Quelle: transact.b-o.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Kirchentag: Erika Steinbach nennt Margot Käßmann "Linksfaschistin"
Manchester: Britische EU-Abgeordnete will Todesstrafe für Selbstmord-Attentäter
Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?