13.03.01 09:06 Uhr
 4
 

Hornblower Tagestipp: Ericsson

Unter dem Hinweis auf das unsichere konjunkturelle Umfeld vor allem in den USA hat Ericsson am Montag eine Umsatz- und Gewinnwarnung für das erste Quartal ausgesprochen. Statt der bisher in Aussicht gestellten Wachstumsrate von 15% wird nun lediglich eine unveränderte bis leicht negative Entwicklung erwartet. Beim Vorsteuerergebnis rechnet der schwedische Telekomausrüster mit einem Verlust von 4-5 Mrd. SEK – ursprünglich wurde hier eine schwarze Null angestrebt. Dabei ist nicht nur das Ericsson-„Problemkind“ Handy-Sparte sondern auch die Netzwerk-Infrastruktur betroffen, auch wenn dieser Bereich nach Angaben des Unternehmens nicht der Auslöser für die negative Meldung war.

Diese ist für uns um so enttäuschender, zumal Ericsson noch am Freitag auf Anfrage im persönlichen Gespräch von einem problemlosen Geschäftsverlauf bei den Infrastruktursystemen gesprochen hat. Mit der heutigen Pressemeldung ist unser Vertrauen in das Unternehmen und die Kommunikationspolitik beschädigt. Wir können Investoren nicht mehr zum Kauf der Aktien raten. Verkaufen


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ericsson
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Shanghai: 80-jährige wirft Glücksmünzen gegen Unglück in Flugzeugtriebwerk
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete
Münster: Strafanzeige gegen Uni-Mitarbeiter wegen Quälens von Labormäusen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?