13.03.01 08:58 Uhr
 14
 

Sachsen kleinlich bei Rehabilitätsgesetz

Das Land Sachsen ist jetzt hart
kritisiert worden. Grund ist die
schleppende Bearbeitung der Anträge auf
Entschädigung von DDR-Unrechtsopfern.

Hintergrund bildet das
Rehabilitationsgesetz, in dem geschrieben
wurde, dass zu DDR-Zeiten zu Unrecht
inhaftierte Menschen eine Entschädigung
erhalten.
Diese Anträge werden aber, lt. mehreren
Aussagen, nicht schnell genug bearbeitet.

Außerdem sollen einige Antragsteller als
'Trittbrettfahrer' beschimpft worden
sein. Die Behörde will sich dazu
allerdings nicht äußern.


Die Anträge können noch bis 31.12.2001
gestellt werden; pro Haftmonat werden
600 DM gezahlt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SuesseAngel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sachsen
Quelle: www.lvz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
Münchnerin will Wespennest an Balkon verbrennen: 50.000 Euro Schaden entsteht
USA: 18-Jährige baut wegen Handy in Unfall - Dann filmt sie sterbende Schwester



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?