13.03.01 07:57 Uhr
 21
 

Versuchszwecke? - Hunde mit Gummi-Geschossen gequält

Eine Ratinger Jagd- und Sportwaffen Firma steht unter Verdacht, sich mit an Tierquälerei beteiligt zu haben. Der Firma wird vorgeworfen, in der Ukraine, Hunde mit 9.5 mm Gummi-Munition beschossen zu haben. Die Tiere starben einen qualvollen Tod.

Ein Waffeningenieur sagte aus, dass mehrere Testreihen durchgeführt werden mußten, bevor die Waffen in den Polizeidienst übernommen werden konnten.
Angeblich wurde jedoch nur ein Hund benutzt, der dann durch die Schüsse lediglich in Schlaf fiel.

Ein Fachjournalist für Waffen beschreibt die Tests jedoch anders. Die Hunde wurden aus ca. 6 Metern Entfernung mit den gefährlichen Projektilen Leisten, Herz, Milz und auf die Gelenke durchbohrt. Weitere wichtige und grausame Fakten in der Quelle.


WebReporter: Blue Star
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Versuch, Gummi
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?