12.03.01 18:11 Uhr
 197
 

Wirtschaftskrieg um den gentechnisch veränderten "gesunden" Tabak

In Argentinien hatte die Firma Lector eine Tabak-Farm dazu überredet, den neuen gen-technisch veränderten Tabak anzubauen, der so gut wie kein Nikotin mehr enthält und deshalb wesentlich gesünder ist. Diese Farm wußte aber nichts von der besonderen Art.

Leider war es auch kein Exklusiv-Vertrag, sondern die Farm baute auch normalen Tabak für Philip Morris an. Da Philip Morris mit dem Gen-Tabak nichts zu tun haben und verhindert will, daß er versehentlich beigemischt wird, kündigte man der Farm.

Die Angst vor einer Marktschädigung ist begründet. Japaner und Europa pfeifen beim Rauchen auf die Gesundheit, aber Gentechnik wird abgelehnt.

Die Farm geriet unter Druck, der Tabak wurde beschlagnahmt und Philip Morris verlangt von ihnen Geld.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Wirtschaft, Tabak
Quelle: www2.tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?